Silver Star


Frankreich - Ride on - Silver Star - Ride on

Eine der höchsten Achterbahnen Europas steht in Rust. Ein Megacoaster der Schweizer Achterbahnschmiede Bollinger & Mabillard. Mit 73 Metern und bis zu 130 km/h eine wirklich imposante Erscheinung, die sich über den Parkplatz schlängelt.

Der Name Silver Star erinnert an die Silberpfeile von Mercedes-Benz, deren Sponsoring zur Namens- und Farbgebung beigetragen hat. So wird man in der Mercedes-Benz Halle einige Fahrzeuge der deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM), der Formel 1 und anderen Motorsport-Ligen finden.

Während man sich in der Startaufstellung befindet, werden die Besucher auf großen Videoleinwänden mit Bildern der verschiedenen Rennserien auf die bevorstehende Hochgeschwindigkeits-Fahrt eingestimmt. Nachdem man die Treppe Richtung Bahnhof erklommen hat, kann es vorkommen, dass man im Obergeschoss noch einmal eine "Ehrenrunde" drehen muss. Hier können die Besucher sich auch entscheiden, ob sie in der ersten Reihe (Front Row) oder in den restlichen 8 Reihen mitfahren möchten. Folge hier einfach den Ausschilderungen, aber achte darauf, dass in dieser Schlange immer nur 4 Personen pro Zug abgefertigt werden und somit sehr lange Wartezeiten entstehen können.

Ist man dann an der Reihe, so wird man sich zunächst des Gepäcks entledigen müssen. Hierfür gibt es auf der linken Seite des Bahnhofs für jeden Zug getrennte Fächer, in denen der Rucksack für die Fahrt abgelegt werden kann. Gehaftet wird für die Garderobe und Gestände zwar nicht, trotzdem kannst du diese beruhigt dort hinterlassen, da ja nur dein Zug darauf Zugriff hat.

Sitzt du dann in den ergonomisch geformten Sitzen, zieh die Bügel zu dir heran. Am Ende der Halterung kannst du gelbe Dioden im Boden erkennen, die beim Schließen aufleuchten werden. Für Personen mit großen Körper- bzw. Oberschenkelumfang gibt es in Reihe 5 spezielle Sitze. Doch solltest du trotzdem bereits am Eingang den Testsitz verwenden, um nicht umsonst angestanden zu sein.

Sind alle Bügel geschlossen und haben die Mitarbeiter die Startfreigabe erteilt, so beginnt die Ampelanlage am Ausgang ihren Betrieb. Dann gibt es kein Zurück mehr! Nach einer leichten Rechtskurve beginnt der Zug sich in die Kette einzuhaken und das Silver Star typische Klackern der Rückhaltevorrichtung ist zu vernehmen.

Während des Lifthills bietet sich dem Besucher bei einem Blick über die Schulter ein fantastischer Ausblick auf den Schwarzwald und den Europa-Park. Meter um Meter erklimmt der Zug mit seinen 36 Passagieren dann bis zur Spitze die 73 Meter.

In den vorderen Reihen wird man nun einen imposanten Ausblick auf die Abfahrt haben, während die Mitfahrer in den letzten zwei Reihen das Gefühl haben hinuntergerissen zu werden. Der First Drop hat eine Neigung von 69° und eine Höhe von 73 Metern. Im Tal wird man dann die 130 km/h und eine Beschleunigung von 4 g erreicht haben und donnert sogleich wieder den nächsten 54 Meter hohen
Anstieg hinauf.

Am Scheitelpunkt kommt es dann für Sekundenbruchteile zu negativen Beschleunigungskräften, so genannter Airtime. Hierbei hebt der Fahrgast komplett ab und wird von den Bügeln auf Position gehalten. Wer an dieser Stelle noch Brillen, oder Wertgegenstände in Hemdtaschen oder anderen offenen Stellen trägt, wird sie vielleicht los sein.

Nach 2 weiteren Hügeln gelangt der Zug an das Ende des Layouts und begibt sich durch einen Horseshoe, einer Steilkurve mit 120° Querneigung, wieder auf den Rückweg. Hierbei zeigen die Köpfe der Fahrgäste in Richtung Erdboden und es entsteht ein imposanter Blick Richtung Park.

Danach folgt der 5. Hügel, der immerhin noch eine Höhe von 38 Metern misst. Hier befindet sich auch eine Bremseinheit, die den Zug in eine einheitliche Geschwindigkeit bringt, um eventuelle Schwankungen und deren Auswirkungen auf das Fahrwerk der Züge fernzuhalten.

Auf dem 6. Hügel befindet sich die Blockbremse, die auf 34 Meter Höhe angebracht ist. Hier werden vor allem die Mitfahrer der letzten Reihe auf ihre Kosten kommen. Wenn die vorderen Reihen schon auf dem Weg nach unten sind, werden die letzten Reihen auch wieder den Abhang hinunter gerissen.

Daraufhin folgt eine dreiviertel Helix (270°) mit genügen Querneigung. Sofort nach deren Abschluss folgt nochmals ein Sturz in die Tiefe mit einem anschließend absolut weichen und gut konzipierten Hügel. Bevor man auf die Onride-Foto-Anlage zufährt, absolviert man noch eine scharfe Rechts-Links-Kombination, die aber mit ihren weichen Übergängen überzeugt.

In die Schlussbremse integriert ist das Onride-Foto. Nach 150 Sekunden ist das Rennen vorbei und man befindet sich wieder in der Station.

Zum Saisonstart 2017 wurde die Warteschlange im Außenbereich verändert. Seitdem befindet sich der Testsitz ausserhalb des Gebäudes unter einer Überdachung.

Eine weitere "Neuheit" gab es in der Wintersaison 2017/2018. In diesem Jahr öffnete SilverStar erstmals auch im Winter. (je nach Wetter und Temperatur!) Wenn also kein Eis- und Schnee auf den Schienen liegt und die Temperatur mindestens 4-5 Grad Plus beträgt, heißt es also jetzt auch in der Wintersaison: "Ride on!"

POV - SILVER STAR Europa-Park - OFFICIAL ONRIDE
© Europa-Park 2015

Technische Daten
Eröffnet2002

Kapazität

1620 Personen/h
Fahrzeit3 min
Geschwindigkeit130 km/h
Anzahl der Züge3
Personen pro Zug36

Streckenlänge

1620 m
Max. Höhe73 m
H. Beschleunigung4 G

Hersteller

Bolliger & Mabillard

Wichtige Hinweise

  • Mindestalter: 11 Jahre

  • Mindestgröße: 1,40 m

  • Aus Sicherheitsgründen hat der Technische Überwachungsverein (TÜV) dem Europa-Park die Freigabe zur Beförderung von Menschen mit Gehbehinderungen und Blinden in dieser Achterbahn nicht gestattet!


Fotos