Pressekonferenz 2002

Natürlich beginnen wir diesen Bericht mit Silver Star! Nach mehreren Fahrten konnten wir uns ein ziemlich gutes Bild über die Bahn machen. Es ist definitiv zu hinterst am Besten! Dort gibt es am meisten Airtime. Sogar bei der Blockbremse hat man hier Airtime. Insgesamt hebt es einem bis zu 20 Sekunden aus dem Sitz. Dann ist es natürlich vorne von der Aussicht her toll, aber dafür ist das Fahrgefühl nicht mehr optimal. Während der Fahrt spürt man kaum ein Ruckeln. Einzig in der Kurve nach dem First Drop bekommt man einen "sanften" Schlag :-). Laut Claude Mabillard ist es die leiseste der vier Speedcoaster von B&M. Wie er den Fan-Clubs erklärte, ist er auch auf den Lift besonders stolz, denn man spürt keinen Ruck, wenn der Zug mit der Kette einhackt.

Die Onride Fotos von Silver Star werden nach der S-Kurve bei der Schlussbremse geschossen. Also bis zum Schluss lächeln und die Hände gegen den Himmel strecken.

Die Mercedes-Hall ist eigentlich ganz schön geworden. Durch den Eurosat wird sie etwas vom Französischen Themenbereich abgetrennt. Deshalb erhält man keinen "Kulturschock"! Die Farben Anthrazit und Dunkelrot geben dem Komplex (übrigens dem grössten Achterbahnbahnhof der Welt) einen sehr modernen Look. Gleich am Eingang findet man den Racing-Shop. Hier findet sicher jeder sein Souvenir! Schon kurz nach dem Eingang trennen sich die Wege. Wer Achterbahn fährt nimmt den rechten engen Weg, die anderen müssen links durch.Da kommt man in eine Ausstellung zum Thema Motorsport. Echte DTM und Formel1 Autos sowie ein Brakecar können von Nahe betrachtet werden.

In einer Ecke wurden Spielgeräte für kleine Kinder installiert. Wer sich für die Achterbahn entschieden hat wird durch die ganze Halle am Rand entlang geführt. Dabei wurde die Warteschlange so konzipiert, dass immer etwas "Abwechslung" ins Warten kommt. Einmal sieht man einen Boxenstopp, ein anderes Mal hat man einen Blick auf die Leute in der Ausstellungshalle oder man kann dem silbernen Stern beim Fahren zusehen.

Das NIVEA-Kinderland wurde seit seiner Eröffnung (damals noch an der Stelle von Griechenland) oft kritisiert. Und das nicht zu Unrecht: Es waren nur hingestellte Plastikattraktionen da... dazu noch im NIVEA-Blau! Doch was jetzt der Europa-Park aus dem NIVEA-Kinderland gemacht hat, ist echt lobenswert. Das ganze NIVEA-Land liegt neu in einer Dünenlandschaft. Weisser Sand, zwei oder drei Gräser und Büsche wachsen durch den Sand... wie eine echte maritime Landschaft in Norddeutschland. Neben dem neuen Fischerkutter und der davorstehenden Bühne für Kindershows wurde eine neue Attraktion installiert. Die Kinder sitzen auf Zweiersitzen welche mit dem Rücken zur Wand an einem Turm angebracht sind. An einem Kletterseil können sich die Kleinen bis an die Turmspitze ziehen: Der Leuchtturmspass!

Das Bühnenbild und die Lichtanlage des Eisstadions wurden komplett erneuert. Das Bühnenbild ist moderner und mit den neu ringförmig angeordneten Scheinwerfern lassen sich noch mehr Lichteffekte realisieren. Nachdem Norbert Schramm einige Worte über seine Show gesagt hatte, bekamen wir drei Ausschnitte aus dem Programm geboten. Schon das sah sehr überzeugend aus, doch erst nachdem wir gegen Abend die Hauptprobe des Teams gesehen hatten, kamen wir zum Urteil, dass die neue Show um Meilen besser ist als "Europe on Ice". Die Kostüme sind origineller, die Musik ist aktueller, die Rythmen zum Mitklatschen und die Artisten sind Spitzenklasse!

Auch fast alle anderen Shows im Europa-Park neu inszeniert worden. Unter anderem erwartet die Besucher eine romantische Rittershow "Der unbekannte Ritter und die Schöne" in der Spanischen Arena.

Autobahnanschluss:
Obwohl die Beschilderung noch nicht ganz optimal ist, kann man sagen, dass der neue Autobahnanschluss die Verkehrslage klar und deutlich verbessert. Auch die Strasse am Park entlang wurde ausgebaut und ist jetzt vierspurig, in der Mitte durch Bäume getrennt.

Leider konnte aus Kostengründen kein Ampelsystem realisiert werden. Deshalb führen heute fix zwei Spuren von der Autobahn zum Park und eine Spur vom Park zurück auf die Autobahn.

Mitarbeiterwohnungen:
Die Bauarbeiten für die Mitarbeiterwohnungen entlang der Hausenerstrasse sind voll im Gang. Es entstehen momentan 59 Wohnungen für Angestellte des Europa-Parks. An erster Stelle werden dort Mitarbeiter aus dem Hotel- und Gastronomiebereich untergebracht. Doch auch andere Angestellte und Artisten, welche über einen langen Arbeitsweg verfügen, dürfen sich hier einmieten.

Crèperie "Nadine":
In Frankreich wurde die vorderste Fassade der Filmerlebniswelt umgeklappt. Daraus entstand dann ein Haus mit der Crèperie "Nadine".

Und sonst noch...:
Was im nächsten Jahr neues zu bestaunen sein wird sagte uns Michael Mack leider nicht, aber nicht aus "Böswilligkeit", sondern weil noch nichts konkretes geplant ist. Jetzt muss erstmal Silver Star verdaut werden :-).

Zum Schluss möchten wir uns beim Europa-Park, besonders bei Michael Mack, Claude Mabillard von B&M, Werner Klemens, dem "Video- und Musikmacher", und Jan Keller vom Planungsteam für die interessanten Gespräche bedanken.