Pressekonferenz 2004

Obwohl am 18. Mai die Pressekonferenz zur Eröffnung des neuen Hotels stattfindet, war schon an der Eröffnungskonferenz das "Colosseo" die Hauptattraktion. Im Innenhof des Hotels startete dann auch die PK. In der Mitte des Platzes dieser Kleinstadt ist der Eindruck gigantisch. Rund um einem stechen grandios thematisierte Häuser und Türme in den Himmel. Innen wirkt das Hotel als eine Einheit, von aussen hingegen, wie mehrere kleine Häuser. Richtung Osten überragt der Kolosseum-Nachbau die Szene. Darin befindet sich der Eingang zum Schwimmbecken, sowie Solarien, Saunen und Suiten. Oben drauf ist eine Tribüne, von der aus das "anfiteatro dell`acqua" bestaunt werden kann. Dies ist eine Show mit Wasserstrahlen aller Art, welche in der Mitte der Piazza stattfinden wird. Die Hotellobby ist der Teil, welcher am wenigsten weit fortgeschritten ist. Die Halle mutet trotzdem überaus glanzvoll an. An diesem 45 Millionen Euro Bauwerk haben die Europa-Park Architekten ihr Können wieder aufs neue bewiesen.

Anschliessend an die freie Besichtigung des äusseren Hotelgeländes, fand die Pressekonferenz statt. Mangels Neuheiten wurde die Veranstalltung von Roland Mack als Plattform für einige politische ?usserungen genutzt. Er zeigte sich enttäuscht von den schärferen Zollkontrollen in Basel, zumal schon mehrere Gäste aus der Schweiz angedroht haben, die zum Teil stundenlangen Wartezeiten am Zoll für einen Parkbesuch nicht in Kauf zu nehmen. Ein weiterer Rückschlag für den Park sei auch der Entscheid, den Lahrer Flughafen nicht zu reaktivieren. Deshalb sucht Roland Mack Kontakte mit EasyJet und dem Euro-Airport in Basel-Mülhausen.

2004 sei nicht nur das Jahr der phantastischen Wochen, sondern auch das Jahr der phantastischen Shows. Die neue Show in der Arena "Die Gladiatoren kommen..." ist die teuerste Show, welche der Europa-Park je produziert hat. Der Presse wurde der Schlussausschnitt vorgeführt. Die Show ist eigentlich ähnlich wie diejenigen der letzten Jahre, nur eben römisch. Die Mischung aus todernsten Kampfszenen und auflockernder Publikumsanimation wirkt ein bisschen seltsam.
Auch die anderen Showbühnen erhalten Programme zum Thema Rom. Im Varieté wird "Colossal", im Globe "Festival of Fools" und auf der Freilichtbühne Italien "Das Geheimnis des Colosseos" präsentiert. Narren sollen neu vor den Vorstellung die Besucher ins Globe-Theater locken, da dieses sonst leider oft unbeachtet bleibt. "Die Schöne und das Biest" war letztes Jahr sehr erfolgreich und wird deshalb auch dieses Jahr fortgeführt.

Im Park wurden einige Attraktionen umgestalltet. Die wohl markannteste ?nderung ist bei der Dinofahrt zu finden. Erste gute Nachricht: Der Vorfilm ist weg! Und die zweite: Der sabbernde Dino am Eingang ist auch weg und der Eingang wurde etwas umgestalltet! Von Anfang bis Ende macht man jetzt bei einer Expedition mit. Der frühere Kinoraum ist dabei das Expeditionscamp. Die EnBW-Werbung ist jetzt viel mehr in den Hintergrund getreten und passt sich gut an das Grundtheming an. Ciao Bambini wurde nicht wie erwartet neu gestalltet, sondern nur renoviert. Die meisten Figuren sind also dieselben. Miro Gronau konnte den Liebestunnel in letzter Minute noch retten. Die Arbeiter hatten schon die Schraubenzieher in der Hand ;-).

Auf der Silverstone Piste drehen diese Saison zwei neue Wagen im Ferrari-Look ihre Runden. Gleich gegenüber, beim Drehtheater, sind die nächsten Neuerungen zu vermelden. Zum einen wurden an der Pyramide beim Restaurant neue Fenster montiert, zum anderen ist im Drehtheater die neue Show "Zeitreise" zu sehen. ?berall im Park sind weitere ?nderungen und Umgestalltungen zu beobachten. Zum Beispiel wurden gegenüber dem Ausgang des "Magic Cinema" Häuserfassaden, ähnlich denjenigen der Filmerlebniswelt, gebaut, der Ex-Bahnhof der Panoramabahn im Abenteuerland wurde umgestalltet und vis-à-vis des Alpenexpress wurde ein Häuschen aufgestellt, als Schaufester für Europa-Park-Souvenirs.

Auch am Tipidorf wurde während der Wintersaison weitergebastelt. So sind vier neue 4-Personen-Zelte im hinteren Teil des Dorfes aufgestellt worden. Diese Zelte sind vor allem für Familien gedacht. Vor dem Eingang zum Dorf wurde als Rezeption ein Sheriff-Häuschen gebaut. Für das Frühstück der Hobby-Indianer ist ein Western-Saloon entstanden. Die lothargeschädigten Mobilheime wurden hingegen vom Campingplatz entfernt. Sie entsprachen nicht mehr dem hohen Qualitätstandard des Parks.

Zum Schluss möchte wir uns beim Park für die Einladung herzlich bedanken.

Fotos