Mack plant Nervenkitzel auf höchstem Niveau

Im Europa-Park soll die grö?te Achterbahn Europas entstehen

RUST. Sie wird die grö?te Achterbahn Europas sein: Mit einer Fahrstrecke von 1620 Metern und einer Höhe von 70 Metern soll das nächste Gro?projekt des Europa-Parks in Rust bald alle Rekorde schlagen. Wie in einem Teil der gestrigen BZ-Auflage bereits erwähnt, schwebt Park-Chef Roland Mack darüber hinaus der Bau eines dritten Hotels vor. Es soll 2002 in Betrieb gehen.

Macks jüngste Baupläne hat am vergangenen Montag der Ruster Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung wohlwollend zu Kenntnis genommen. Da auf dem derzeitigen Europa-Park-Gelände der Platz für die neue Superachterbahn fehlt, will der Unternehmer damit auf ein Grundstück jenseits des Parkplatzes ausweichen. Die Besucher sollen dereinst mit der neuen Achterbahn über die parkenden Autos hinwegfliegen, um dann den absoluten Kick im freien Fall aus 70 Metern Höhe zu erleben. Erst im Sommer hat der Europa-Park die Einweihung der Wasserachterbahn "Poseidon" gefeiert. Den Baubeginn für die neue Bahn terminierte Mack am Mittwoch vor Partnern und Sponsoren des Freizeitbetriebs auf das Jahr 2001.

Im Winter, wenn sein Europa-Park geschlossen ist, kann sich Roland Mack Gedanken über die Zukunft machen. Im dritten Hotel des Freizeitparks will er mit einem riesigen Ballsaal für festliche Anlässe aller Art aufwarten. "Die Konkurrenz schläft auch nicht", sagte Mack mit Blick auf die anstehende Eröffnung neuer Freizeitparks bei Günzburg und Paris. Der Ruster Unternehmer will nicht warten, bis sich seine Gäste von der Konkurrenz beeindrucken lassen. Auch der Gedanke, den Europa-Park im Winter zu öffnen, lässt den Unternehmer darum nicht mehr los. Viele Konkurrenten bieten schon Weihnachtsmärkte im Freizeitpark an, berichtete Mack, der das für eine schöne Idee hält. Bisher gibt`s in Rust allerdings kein Grund zur Klage: In diesem Jahr besuchten deutlich mehr als drei Millionen Gäste seinen Park. "Wir sind das am meisten angesteuerte deutsche Reiseziel der Schweizer", verkündete Mack nicht ohne Stolz.

© 2000 Badische Zeitung