"Winterzauber" auch in Zukunft

Feste Einrichtung im Park

RUST. Die erste Winteröffnung im Europa-Park erweist sich als gro?er Erfolg, so eine Pressemitteilung des Parks. Seit 1. Dezember hätten mehr als 180 000 Menschen das "Wintermärchen" besucht ? erwartet worden seien 150 000 Besucher. Park-Chef Roland Mack sei mit der Entwicklung rundum zufrieden: "Wir haben als erster Park in Deutschland die Winteröffnung getestet und die ausgesprochen positive Reaktion der Besucher gibt uns recht".

So soll nun der "Winterzauber" zur festen Einrichtung werden. Wie der Park weiter mitteilt, habe eine wissenschaftlich begleitete Befragung der Besucher besonderes Lob für die aufwendige Dekoration und die Shows wie "Magic Winter" oder "Christmas on Ice" ergeben. Einen gro?en Ansturm hätten auch die Abendveranstaltungen wie die Dinnershow "Mysteria" erbracht.

Die beiden Hotels seien zu 80 Prozent ausgelastet gewesen, die Zahl an Tagungen habe erneut zugelegt und der "Winterzauber" habe als Kulisse für eine Reihe von Fernsehsendungen gedient. Ein Gro?teil der Attraktionen sowie die vielen geöffneten Fahrgeschäfte seien trotz der zum Teil eisigen Temperaturen gut angenommen worden. Wenn Schlittschuhlaufen oder Euro-Mir zu kalt wurden, warteten auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein oder hei?e Schokolade auf die Gäste. Auch die Gastronomie im Park hätte einen gro?en Ansturm der Besucher verzeichnet.

Die Parkbetreiber registrierten im Winter mit 32,5 Jahren einen höheren Altersdurchschnitt der Besucher als zur normalen Saison. Erstaunt habe der hohe Anteil von Erstbesuchern. Auch seien die Besucher nicht nur aus der Region gekommen, sondern legten teilweise gro?e Strecken zurück. Besonders stark vertreten gewesen sei der Anteil von Elsässern. Durch die Winteröffnung, so Park-Pressesprecherin Christine Wenz in der Mitteilung, könnten etwa 1000 Arbeitsplätze ganzjährig gesichert werden. Seit gestern ist der "Winterzauber" vorbei, der Park öffnet wieder am 23. März. Dann wird Europas grö?te Achterbahn, der Hypercoaster "Silver Star" in Betrieb gehen.

© 2002 Badische Zeitung