Bald ein kroatischer Themenbereich?

Roland Mack weilte zu Tourismus Gesprächen als Gast bei Staatspräsident Mesic

RUST. (BZ). Europa-Park-Chef Roland Mack besuchte zusammen mit seiner Familie kürzlich den kroatischen Staatspräsidenten Mesic. Der Besuch war eine Antwort auf die Begegnung im Europa-Park im vergangenen Oktober und die daraus entstandene Sympathie.

Die Familie Mack wurde auf der Insel Brioni vom Staatspräsidenten selbst sowie von 35 weiteren hochrangigen politischen Vertretern des Landes empfangen. Nach einer Sightseeing-Tour über verschiedene Mittelmeerinseln des Landes wurde Mack mit einem Eintrag ins Gästebuch des Staates geehrt, in dem bereits zahlreiche internationale Persönlichkeiten wie etwa John F. Kennedy, Liz Taylor, Queen Elisabeth oder Sophia Loren zu finden sind.

Mesic will den Tourismus in seinem Land weiter ausbauen und setzt dabei auch auf eine enge Zusammenarbeit mit Baden-Württemberg. Bei seinem Besuch im Europa-Park hatte sich der Politiker beeindruckt gezeigt. Mesic: "Hier können wir lernen, wie Unterhaltung perfekt inszeniert wird". Die Verbindung von Unterhaltungs- und Bildungsaspekten in Deutschlands grö?tem Freizeitpark erreiche alle Generationen.

In diesem Zusammenhang ist auch der Besuch Macks zu sehen, der mögliche Kooperationen zwischen Deutschland und Kroatien im Tourismusbereich auslotete. Bei dem Besuch wurde auch über die Idee eines kroatischen Themenbereichs im Europa-Park diskutiert. Zum Ende seines Aufenthalts entschloss sich Roland Mack, 80 kroatischen Kindern aus sozial schwachen Familien demnächst einen Aufenthalt im Ruster Freizeitpark zu ermöglichen. Er übernahm dafür sämtliche Kosten einschlie?lich der An- und Abreise.

© 2002 Badische Zeitung