Boom bei Zimmervermietung

Rust spielt in der Oberliga

Von unserem Redakteur Hubert Fetterer

RUST.Die Ruster Zimmervermieter spielen in der Oberliga des Landes ganz vorne mit. In diesem Jahr steht ein neuer ?bernachtungsrekord bevor. Viele Unterkünfte sind, etwa für Mai und Juni, jetzt schon komplett ausgebucht.

Offiziell erhöht sich das bestehende Angebot für diese Saison nur um 40 bis 50 weitere Betten. Zwei weitere Hotels Garni mit rund 200 Betten sind in Planung. Dann, so Bürgermeister Günter Gorecky, verfügt die 3500-Seelengemeinde inklusive der Europa-Park-Hotels über 3000 Betten. Und: Erfasst werden in der Statistik des Landestourismusverbands nur Beherbergungsbetriebe mit mehr als neun Betten ? also keine privaten Gästehäuser und Ferienwohnungen.

128 000 Ankünfte wurden vergangenes Jahr in Rust registriert ? die Auslastung lag bei 64,5 Prozent. Mit dieser Zahl lässt man namhafte Gro?städte und bekannte Kurorte weit hinter sich. Das weltberühmte Baden-Baden beispielsweise kam bei 4619 gemeldeten Betten auf gerade mal 146 000 Ankünfte und 51,9 Prozent Auslastung, Freudenstadt lag 2001 bei 53 000 Ankünften, Freiburg immerhin bei 300 000.

Erstaunlich weit hinten liegen auch Titisee-Neustadt mit 77 000 und Sasbachwalden mit gerade mal 21 000 Ankünften. Dort gehen zwar viele Besucher in kleine Privatpensionen, die in der Statistik nicht erfasst sind, aber gemessen am Werbeaufwand dieser Gemeinden fliegen den Ruster Anbietern Dank des Europa-Parks die gebratenen Tauben förmlich in den Mund. Und Arbeitsplätze beim Service und so weiter entstehen als positiver Nebeneffekt auch noch.

Ein Haar in der Suppe bleibt aber für Gorecky dennoch: Die Gastronomie in Rust wächst nicht im erforderlichen Rahmen mit. Vor allem in der Vor- und Nachsaison, wenn witterungsbedingt die Biergärten geschlossen haben, gibt es erhebliche Kapazitätsprobleme bei der Abendmahlzeit.

© 2002 Badische Zeitung