Kranunglück im Europa-Park - Ursache ist noch unklar

Kranunglück im Europa-Park/Silver Star wird jetzt auf Herz und Nieren untersucht

Von unserem Redakteur Hubert Fetterer

RUST. "Das ist gerade nochmal gut gegangen". Pressesprecherin Christine Wenz ist nicht die Einzige, die nach dem Kranunglück am Mittwochabend im Europa-Park aufatmet.

Mit Hilfe des Autokrans, der bis auf 70 Meter ausgefahren werden kann, sollten nach Schlie?ung des Parks an der "Silver Star"-Achterbahn Lampen für die Halloweenparty befestigt werden. Der Fahrer hatte, nachdem der Lkw in Position gebracht worden war, den Ausleger mit dem Arbeitskorb an der Spitze probehalber ausgefahren, ein Vorgang, der laut Wenz immer praktiziert wird. Dann kippte der Kran, fiel auf die Schienen der Silver Star, und rutschte daran entlang zu Boden. Das tonnenschwere Transportfahrzeug wurde umgerissen, der Kranfahrer konnte abspringen und wurde leicht verletzt.

Der Mann hatte ebenso Glück im Unglück wie die Insassen eines Pkw auf dem Parkplatz des Parks. Ihr Auto wurde von dem Kran getroffen, die Windschutzscheibe ging zu Bruch, die Leute blieben aber unverletzt. Sie wurden die Nacht über vom Park untergebracht. Eine halbe Stunde vor dem Unglück herrschte auf dem Parkplatz noch wesentlich mehr Betrieb.

Die Ursache für den Unfall war gestern immer noch unklar. Sachverständige wurden hinzugezogen. Auf Kränen dieser Art werden bei Fernsehaufzeichnungen im Park auch immer wieder Kameras in Position gebracht.

Bereits gestern Morgen waren Techniker vom Technischen ?berwachungsverein (T?V) und der Herstellerfirma im Park, um die Silver Star zu untersuchen. Dabei wurden zwei leichte Verformungen an der Schiene der Achterbahn festgestellt. Die Schäden wurden laut Wenz minuziös unter die Lupe genommen. Vor heute Nachmittag wird die Silver Star, auch wenn alles glatt geht, nicht in Betrieb gehen. Die gesamte Anlage wird auf Herz und Nieren getestet. Die Park-Besucher wurden gestern vor dem Eintritt informiert, dass die Bahn, eine der Hauptattraktionen, nicht fährt.

© 2002 Badische Zeitung