1442 Nikoläuse - das bedeutet neuen Weltrekord

Riesenspektakel am Samstag im Europa-Park/Freier Eintritt animierte viele Besucher, sich als Weihnachtsmann zu verkleiden

Von unserer Mitarbeiterin Laetitia Obergföll

RUST. Die Frage, ob der Weihnachtsmann-Weltrekord denn nun gebrochen sei, stellte sich eigentlich keiner. Unaufhörlich wälzte sich am Samstag eine Welle rot verkleideter Menschen vom Parkplatz Richtung Europa-Park Dome.

Grund für diesen Ansturm war das erste Weihnachtsmanntreffen im Park, das die diesjährige Winteröffnung einleitete. Jeder, der als Weihnachtsmann verkleidet kam, durfte den ganzen Tag kostenlos in den Park. Es galt, die Marke von 465 Nikoläusen an einem Ort zu brechen. "Mit 1442 Teilnehmern ist ein neuer Ma?stab gesetzt", freut sich Pressesprecherin Christine Wenz. Am Dome heizte eine Guggemusik aus Biel der Masse kräftig ein. "Als wir von der Aktion hier erfahren haben, haben wir uns gleich angemeldet", so ein Musiker. Zur Freude der anderen Besucher, die sich von der Stimmung mitziehen lie?en.

"Wir sind Echte, oder zumindest die mit richtigen Rauschebärten", so zahlreiche Mitglieder des Vereins deutscher Bartclubs, die vom Europa-Park eingeladen worden waren und mit ihrem üppigem Gesichtsschmuck der Vorstellung des Nikolaus schon sehr nahe kamen.

Auch so genannte Chlausenzünfte aus vielen Orten der Schweiz waren vom Europa-Park eingeladen worden und gaben ein tolles, für die kleinen Besucher sicher auch Ehrfurcht einflö?endes Bild ab. Denn in der Schweiz sind sie Tradition, besuchen alljährlich die Kinder und sehen dementsprechend "professionell" echt aus.

Doch die grö?te Zahl der vielen Besucher machten kleine und gro?e, dicke und dünne, mit Sonnenbrille oder Bademantel ausgestattete Nikoläuse aus. Selbst einen Nikolaushund konnte man entdecken. Patrick, Jessica, Timo und Dennis, Schüler aus Herbolzheim, haben sich für das Spektakel extra Weihnachtsmannmäntel gekauft, "schlie?lich sind die mit fünf Euro noch billiger als der Eintritt". Au?erdem fanden sie es toll und au?ergewöhnlich, an einem Weltrekordversuch teilzunehmen. Silvia Locher aus Oberkirch kam die Idee, am Treffen teilzunehmen, erst am Vorabend, "also hab ich für mich und meine zwei Kinder spontan noch etwas genäht".

Und das hat sich gelohnt, denn nach der Einstimmung am Dome ging es zur Parade durch die Deutsche Allee bis ins russische Viertel, wo die Weihnachtsmänner ihren Parkaufenthalt gemeinsam mit einer Fahrt in der Euromir begannen.

Den restlichen Tag konnten alle die unzählbaren Tannenbäume, Lichterketten und Christbaumkugeln im festlich geschmückten Park genie?en und gleichzeitig den "normalen" Besuchern immer wieder eine Freude machen.

© 2002 Badische Zeitung