So viel Freundlichkeit kennt ein Städter nicht

Beim Europa-Park laufen die Vorbereitungen auf die Fernsehsendung "Deutschland Champions"/Der Tross des Bayerischen Rundfunks fühlt sich hier wohl

Von unserem Redakteur Hubert Fetterer

RUST. Fast scheint es, als wäre beim Europa-Park ein neuer Themenbereich entstanden. Zwischen Sportplatz und Parkplätzen wurde in den letzten Wochen die "Silver-Star-Arena" hochgezogen. Sie dient als Kulisse für die Fernsehsendungen "Deutschland Champions", die an vier Samstagabenden im Juli in der ARD ausgestrahlt werden.

In der Tradition des Klassikers "Spiel ohne Grenzen" treten in moderner "Verpackung" acht deutsche Städte gegeneinander an. Hierfür wurde eigens ein stählernes Tribünenoval mit einer Fläche von 70 mal 70 Metern errichtet. Es verfügt über 1006 Sitzplätze. Seit Anfang Mai ist der Bayerische Rundfunk mit einem Tross von rund 100 Mitarbeitern vor Ort. Diese tüfteln nach dem Aufbau nun an der Bühnen- und Lichttechnik und vielen Details. Bis kommenden Mittwoch, wenn die erste Sendung aufgezeichnet wird, muss alles stimmen.

Im Mittelpunkt der Städteduelle stehen allerlei Aktionsspiele, die von den Akteuren sportliche Fitness, Akrobatik und eine gehörige Portion Teamgeist verlangen. Bei der Auswahl bedienten sich die Produzenten des Bayerischen Rundfunks aus dem Spielefundus einer auf solche Spektakel spezialisierten französischen Firma. Man kennt die Wirkung auf Spieler und Publikum bereits. Die erforderlichen Geräte wurden mit Lkws nach München gekarrt und für die "Deutschland Champions" umgebaut.

Bei dem Spiel müssen auch die jeweiligen Stadtoberhäupter sowie ein Prominenter ran. Sie sollen während einer Schussfahrt in der "Silver Star", beobachtet von zwei Kameras, möglichst viele Quizfragen beantworten.

In diesen Tagen laufen die Proben. Als Statisten wurden Freiburger Sportstudenten angeheuert. Dank ihres Einsatzes kann die "Feinjustierung" abgestimmt werden. "Wir sehen beispielsweise, ob ein Anlauf verlängert oder verkürzt werden muss", so Redaktionsleiter Christian Faust gegenüber der BZ. Die Kandidaten der Städte kennen die Spiele, die auf sie zukommen. Das Team aus Sylt nimmt es mit der Vorbereitung besonders genau. Dank der Hilfe von Sponsoren haben sie die Spielgeräte fürs Training nachgebaut. Zu viel Ehrgeiz, betont Faust, wäre der Sache aber eher abträglich. Schlie?lich soll der Spa? im Vordergrund stehen.

Für die Aufzeichnungen hofft Faust auf schönes Wetter, denn die Arena ist nicht überdacht. Dass sich das Ergebnis der Duelle in den einzelnen Städten nicht unbedingt bis zur Ausstrahlung geheim halten lässt, darüber ist er sich im Klaren. Die Rivalität ist beispielsweise im Fall Köln und Düsseldorf zu gro?.

Begeistert sind die Mitarbeiter des Fernsehteams, die in umliegenden Hotels, Ferienwohnungen oder im eigenen Camper logieren und von lokalen Betrieben am Set kulinarisch versorgt werden, im übrigen von der Freundlichkeit der Menschen. Der Bayer an sich, vor allem aus einer Gro?stadt wie München, ist das nicht gewohnt, schmunzelt Faust. Und auch den Teammitgliedern der Städte will der Europa-Park den Aufenthalt möglichst angenehm gestalten. Für sie gibt es ein Zeltlager mit vielen Events - und natürlich einem Parkbesuch.

© 2003 Badische Zeitung