Eva Herman ausgeladen

Die umstrittene Autorin Eva Herman wird nicht bei einer Veranstaltung des Europaparks in Rust auftreten. Nach dem Auftritt in der Talkshow von Johannes B. Kerner hat der Europapark den Termin abgesagt.

"Wir wollen nicht in einen falschen Zusammenhang gebracht werden", sagte Europapark-Chef Roland Mack heute auf Anfrage der Badischen Zeitung. Die ehemalige NDR-Moderatorin sollte im Rahmen einer Vortragsreihe für Frauen am 11. Dezember im Freizeitparkpark sprechen.

Johannes B. Kerner hat gestern während der Aufzeichnung seiner ZDF-Talkshow das Gespräch mit der umstrittenen Ex-Moderatorin Eva Herman vorzeitig nach rund 50 Minuten beendet.

Zuvor hatte Kerner die 48-Jährige immer wieder gefragt, ob sie ihre in die Kritik geratenen ?u?erungen zu den familiären Werten im Nationalsozialismus heute so wiederholen würde.

Herman wich mehrfach dem nachfragenden Kerner aus und verteidigte ihre ?u?erung, dass sie Opfer einer "gleichgeschalteten" Presse sei.

Auf die Entgegnung des Historikers Wolfgang Wippermann von der FU Berlin, "Gleichschaltung" sei ein von den Nazis geprägter Begriff, entgegnete die Ex-"Tagesschau"-Sprecherin: "Natürlich ist er da benutzt worden, aber es sind auch Autobahnen damals gebaut worden und wir fahren heute drauf."

Und: "Ich muss einfach lernen, dass man über den Verlauf unserer Geschichte nicht sprechen kann, ohne in Gefahr zu geraten."

Der Unmut der anderen drei Gäste, Schauspielerin Senta Berger, Talkerin Margarethe Schreinemakers und Komiker Mario Barth, stieg deutlich. Berger bot an, die Show zu verlassen.

Daraufhin sagte Kerner: "Es sind dann doch die besonders spannenden Momente, wo man sich selbst so ein bisschen Gedanken macht und überlegt, wie man weitermacht. Und die habe ich mir jetzt gemacht und hab mich entschieden, dass ich mit meinen drei Gästen weiterrede und dich, Eva, verabschiede." Herman bedankte sich und verlie? die Runde.

Hier einige Aussagen im Wortlaut:

Herman: "Die braune Keule wird von vornherein geschwungen, wenn man sich heute für Werte einsetzt, für Kinder und für Familie.". ...

Herman: "Im Dritten Reich sind die Familienwerte missbraucht worden und pervertiert worden. Und auch von den 68ern ist das deswegen abgelehnt worden.". ...

Kerner: "Warum muss man einen Vergleich mit der NS-Zeit machen?"

Herman: "Wenn man die Ursachen sucht, dann findet man sie doch hier. Hier sind genau diese Dinge missbraucht worden und danach für unbrauchbar erklärt worden.". ....

Herman zum Hinweis des Historikers Wolfgang Wippermann, dass der Begriff "Gleichschaltung" von den Nazis geprägt wurde: "Natürlich ist er da benutzt worden, aber es sind auch Autobahnen damals gebaut worden und wir fahren heute drauf.". ...

Herman: "Ich muss einfach lernen, dass man über den Verlauf unserer Geschichte nicht sprechen kann, ohne in Gefahr zu geraten."

Von BZ-Redakteurin Petra Kister und dpa