Kurze Wege und der Park begeistern

BZ-UMFRAGE unter den ersten Besuchern des Europa-Parks aus ?sterreich, die mit dem Flugzeug die Charterflugsaison eröffneten

LAHR. Am Dienstag und am Donnerstag vergangener Woche kamen die ersten beiden Reisegruppen aus ?sterreich auf dem Black Forest Airport Lahr an, sie eröffneten damit die erste Charterflugsaison für den Europa-Park. Am Samstag kurz nach 12 Uhr verlie? der zweite Flieger Lahr in Richtung Wien. Unsere Mitarbeiterin Annika Fischer hat einige Reisegäste kurz vor ihrer Abreise auf dem Airport nach ihren Eindrücken vom Park, von der Region und vom Flughafen-Service befragen können und sie fotografiert.

Lisbeth Bobic-Koizar (37) aus Wien:
Der Europa-Park war einfach Spa? pur. Alles ist so liebevoll angelegt. Ich bin genauso begeistert wie meine fünfjährige Tochter. Au?erdem stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir sind zu Dritt für 932 Euro von Wien nach Lahr geflogen mit Eintritt und zwei ?bernachtungen inklusive. Das ist ein wirklich tolles Angebot und lädt zum Wiederholen ein.

Evelyn Lautler (40) aus Wien:
Ich habe meinen Geburtstag hier gefeiert. So schön war?s noch nie. Im Europa-Park-Hotel stand zu meinem 40. eine Flasche Sekt und eine Glückwunschkarte auf dem Zimmer. ?berhaupt ist die Organisation hier einzigartig. Vom Flughafen waren wir in Nullkommanix im Hotel im Park. In ?sterreich gibt es keinen vergleichbaren Freizeitpark. Ich war mit meiner Familie zum ersten Mal in Deutschland und kann nur sagen: Wir kommen wieder nach Lahr und in den Europa-Park.

Günter Benesch (51) aus St. Pölten: Ich war von den Shows im Park sehr beeindruckt, vor allem von der Eisshow. Natürlich ist die gesamte Anlage fantastisch, aber der Europa-Park ist besser, er bietet mehr fürs Geld. Ein gro?er Vorteil hier ist auch der kurze Weg vom Flughafen zum Park. Man steigt aus dem Flieger und 20 Minuten später ist man an Ort und Stelle. Schade eigentlich, dass man vom Drumherum nicht so viel zu sehen bekommt. Aber die Zeit, um per Zug nach Freiburg zu fahren ist einfach zu kurz. Der Europa-Park fesselt einem und bietet so viel, dass man an andere Attraktionen in der Region eigentlich gar nicht denkt.

Andrea Osterseher (43) aus Bruck: Wir waren schon zum dritten Mal im Europa-Park. Es war eine spontane Entscheidung von meiner Tochter und mir zu diesem Kurzurlaub. Mit dem Flugzeug war das auch eine wunderbare Sache. Die letzten zwei Mal sind wir 15 Stunden mit dem Auto unterwegs gewesen. Jetzt sind wir von zu Hause weg und fünf Stunden später waren wir im Park. Das ist toll. Der absolute Höhepunkt war die Fahrt mit dem Silverstar. Wir haben eigentlich nur den Looping vermisst.

Elisabeth Bachinger (34) aus Stockerau: Unsere Tochter schwärmt noch hier auf dem Flugplatz von der Märchenbahn. Wir sind einfach begeistert. Auch der Service und das Personal im El Andaluz waren einmalig. Wir waren vor neun Jahren schon einmal mit dem Auto hierher gefahren. Es ist gigantisch, wie sich der Park in dieser Zeit verändert hat. Und was auch klasse war, wir konnten heute Morgen nach dem Frühstück noch für zwei Stunden in den Park und unsere Tochter noch einmal aufs Karussell, bevor wir in den Shuttle einstiegen.

Martin Walkovic (37) aus Wien: Besseres Wetter hätten wir uns schon gewünscht, aber das Erlebnis war dennoch
da. Wir konnten die drei Tage von Parköffnung bis zur Schlie?ung genie?en. Durch den Flug ist es auch mit deutlich weniger Stress für die Anfahrt verbunden. Mit dem Auto wäre ich wohl erst gar nicht hierher gefahren.

Sonja Leodolter (36) aus Mariazell: Selbst heute Morgen konnten wir uns bis zur Abfahrt noch im Park vergnügen. Durch die kurze Strecke zum Flughafen kann man das Angebot wirklich bis zur letzten Minute genie?en. Dass wir hier so nah an Frankreich sind, haben wir gar nicht gewusst. Wir dachten, der Park ist irgendwo in Bayern und das Schloss Neuschwanstein irgendwo um die Ecke. Vermisst haben wir das Märchenschloss aber nicht, der Park war auch so märchenhaft. Aber Neuschwanstein wollen wir unbedingt mal besuchen. Wie weit ist es denn vor hier? Oje! Vier Autostunden? Wir kommen trotzdem wieder.

© 2007 Badische Zeitung