Treffpunkt bei...

In dieser Sendung wurde viel mit Roland Mack persönlich gesprochen. Man bekam viele interessante Interviews zu hören... Auf die Frage, woher er die Energie hat, um den Europa-Park aufzubauen, antwortet er, es sei zur einen Hälfte Erbgut, zur anderen Ehrgeiz.

Schaue einmal auf das dritte Bild, ein sehr spannendes Foto. Auf diesem Plan des griechischen Themenbereichs ist eine Bahn zu sehen, die im Park noch nicht vorhanden ist. Sie fährt hinter dem Tempel durch, und geht bis hinter die Eurosat-Kugel. Ist das eine neue Achterbahn? Die langen gerade Strecke (mit up and downs) und die Schleife am einen Ende deuten auf eine Holzachterbahn hin. Meiner Meinung nach ist das Rechteck (mitte-links) der Einstieg. Die Bahn fährt nach oben-recht los, macht eine 180°-Kurve und fängt an zu steigen. Dank dem Höhenunterschied besteht auch kein Problem mit dem EPE. Das sind aber alles nur Hypothesen und sind überhaupt nicht offiziell. Der Europa-Park selber hat gesagt, das sei ein Bauplan für Poseidon und hätte nichts mit einer neuen Achterbahn zu tun.

In die Hotelerie einzusteigen war ein "kluger Schachzug" der Familie Mack. Die Hotels sind äusserst erfolgreich. Sie sind zu mehr als 90% ausgebucht.

Die meisten Mitarbeiter mögen ihren Chef gut. Roland Mack erzählt es liege am langjährigen Motto der Familie Mack: "Feste schaffen und Feste feiern".

Der Europa-Park soll ein Familienpark sein. Deshalb müssen Attraktionen für die Kleinen, aber auch für die Grosseltern im Park sein. Natürlich baut die Familie Mack für die "16-jährigen" auch rasantere Fahrten.

Der Künstler Ulrich Damrau hat die meisten Themenbereiche des Europa-Parks geschaffen. Alles sind Unikate, sogar die kleinste Skulptur. In Griechenland war er vor allem für das Gebäude der Kassandra verantwortlich.

Diese sehr interessante Sendung über Roland Mack wurde am 26. Juni 2000 auf SW3 BW ausgestahlt. Alle Bilder sind Eigentum des genannten Senders.

Fotos