Der Europa-Park hat Gro?es vor

Mit der neuen Saison beginnt jetzt auch die Erweiterung

Von unserer Redakteurin Yvonne Weik

RUST. Mehr als vier Millionen Besucher will der Europa-Park dieses Jahr nach Rust locken. Am Samstag startet die neue Saison. Für die hat das Unternehmen in neue Attraktionen investiert ? und zwar mehr als 15 Millionen Euro.

Die Zeichen stehen gut, dass in diesem Jahr erneut die Vier-Millionen-Marke geknackt werden wird. Denn es wird die längste Saison in der Geschichte des Freizeitparks, der 1975 gegründet wurde. "Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen" , sagt Parkchef Ronald Mack. 2007 hat Deutschlands grö?ter Freizeitpark erstmals mehr als vier Millionen Besucher angelockt. Die Hälfte kommt aus Deutschland, 20 Prozent der Besucher reisen aus der Schweiz, 19 Prozent aus Frankreich an. "Disney muss sich warm anziehen" , sagte Mack selbstbewusst über den Konkurrenten in Paris. Zumal Rust den schöneren Park habe. Langfristig hofft er auf mehr Besucher aus den Nachbarländern ? und auf eine Anbindung an den TGV in Stra?burg: "Wir dürfen nicht nur mit dem Auto erreichbar sein."

Mit dem Saisonstart beginnt auch die Erweiterung: Südlich des Parks wird Mack zufolge ein 15 Hektar gro?er Bereich entstehen ? mit einer neuen Achterbahn in einem osteuropäischen Themenbereich, die voraussichtlich 2009 eingeweiht wird. "Das Material ist schon bestellt" , sagte Mack. Mehr wollte er nicht verraten. Für die Erweiterung wird in wenigen Wochen begonnen, eine vierspurige Zufahrtsstra?e zu bauen.

Auch für die nächsten Jahre hat das Familienunternehmen gro?e Pläne: 150 Hektar stehen zwischen Park und Autobahn zur Verfügung, dort sollen weitere Attraktionen entstehen, unter anderem ein Wasserpark. Die nächste Generation ? Roland Macks Söhne Michael und Thomas ? steht bereits in den Startlöchern.

Dass der Europa-Park immer mehr zum Kurzreiseziel wird, davon ist der Parkchef überzeugt. Bereits 2007 übernachteten gut 500 000 Gäste auf dem Areal, die Hotels seien zu mehr als 90 Prozent ausgelastet. Insgesamt hat der Park 4500 Schlafplätze in Hotels, Gästehaus, Blockhütten und Tipi-Zelten. Ein viertes Hotel sei in Planung.

Eine wichtige Säule für das wirtschaftliche Wachstum sind die jährlich mehr als 1000 Konferenzen, erklärte Mack. 2007 habe der Park bei Tagungen zweistellige Zuwachsraten verzeichnet. Der Flugplatz in Lahr spiele bisher eine kleine Rolle. Hauptsächlich landen dort VIP-Gäste. "Wenn der Zollstatus da ist, können wir auch den Personenflugverkehr ausbauen" , so Mack.