Ein Tag beim Euro Dance Festival 2010

Zum vierten Mal in Folge fand im Europa-Park das Euro Dance Festival statt. Das Festival bietet jedem Tanzbegeisterten ein Programm mit über 300 Workshops und tollen Abendveranstaltungen.

Zu Viert machten wir uns am Freitag, 19.2. auf den Weg nach Rust. Da wir eine lange Anreise haben, entschlossen wir uns einen Tag eher anzureisen. Richtig los ging es dann am Samstag.

Morgens ab 9 Uhr konnte man seine Tickets im Foyer des Hotel Colosseo abholen. Dort gab es vom Veranstalter, Gutmann Events und Tanzschule Gutmann, einen Stand mit mehreren Mitarbeitern. Wir kamen zügig an die Reihe und man erklärte uns den Inhalt einer gepackten Tüte: Bändchen für das Handgelenk als Eintrittskarte in alle Räumlichkeiten, Eintrittskarten für die Abendveranstaltung, einen Prospekt mit Lageplan und Informationen rund um das Festival, sowie einen Stundenplan als Kursübersicht.

Somit voll ausgestattet machten wir uns auf den Weg zum EP Dome, wo unser erster Workshop stattfand. Dazu fuhren wir mit dem EP Express, der den ganzen Tag von morgens bis nachts im 10-15 min Takt fuhr, zum Parkeingang. Die Haltestellen waren am Haupteingang des Parks und bei den Hotels.

?ber den Tag verteilt nahmen wir an 6 verschiedenen Workshops teil, die jeweils 60 min dauerten. Die Wahl fiel uns schwer, da das Angebot vielfältig war. Am gesamten Tag gab es eine Auswahl von über 80 Kursen. Diese waren in den verschiedenen Räumen der Parkhotels sowie im Eventgelände am Parkeingang verteilt.

Zwischen den Kursen hatte man immer 20 min Zeit, die Location zu wechseln, entweder zu Fu? oder per EP Express. Die Mittagspause dauerte anderthalb Stunden. So hatte man genügend Zeit sich zu erholen, etwas zu essen oder über die Messe zu laufen.

Die Messe war in der Europa-Park-Arena (rotes Zelt) aufgebaut und Aussteller rund um das Tanzgeschäft zeigten Kleidung, Schuhe, Merchandise des Festivals usw.

Nach dem letzten Workshop hatten wir ca. zwei Stunden Zeit, uns auf die Abendveranstaltung einzustimmen.

Für die Gala hatte man verschiedene Optionen bei der Buchung. Man konnte zwischen Ballsaal Berlin mit DJ-Musik und weniger Tischplatzkarten und dem EP Dome mit Live Band und mehr Tischplatzkarten wählen. Wenn man keine festen Plätze wollte, so war die Eintrittskarte automatisch eine so genannte Flanierkarte, mit der man einen Stehplatz hatte und durch alle Räumlichkeiten pendeln konnte.
An diesem Abend gab es 5 verschiedene Räume, in denen getanzt werden konnte. Hauptaktionsfläche für das Showprogramm waren aber der Ballsaal und der EP Dome.

Gegen 20:30 Uhr war Einlass und eine halbe Stunde später ging es los. Wir hatten uns im Vorfeld entschieden, an der Veranstaltung im EP Dome teilzunehmen. Die Platzkarten stellten sich als gute Investition heraus. Es waren diesen Abend so viele Besucher da, dass wir von dem exzellenten Showprogramm hätten nicht genügend gesehen.

Das Programm war in zwei Blöcke aufgeteilt, so dass jedes Programm für die Gäste im Ballsaal und im Dome zu sehen war. Weltklasse. Wir sind aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen. Man kann es nicht mit Worten beschreiben, wenn man das Tanzen liebt. Es war beeindruckend, berührend, fesselnd, spektakulär??

Natürlich hatte man genügend Zeit, sein eigenes Tanzkönnen unter Beweis zu stellen und das Gelernte des Tages umzusetzen. Und wer genau hinschaute, konnte auch die Tanzlehrer noch einmal bei Ihrem Können bestaunen. Sie lie?en es sich nicht nehmen, sich ?unters Folk? zu mischen.

Gegen 01:00 Uhr machten wir uns auf den Weg in unsere Pension. Wären wir nicht so müde von den Ereignissen des Tages gewesen, hätten wir noch mit dem EP-Express zum Hotel Colosseo fahren können. Dort wurde in der Bar Colosseo von Mitternacht an für zwei Stunden eine After Show Party veranstaltet. Ein schöner Ausklang für viele Tänzer.

Unser Fazit ist durchweg positiv. Angefangen vom Preis-Leistungsverhältnis der Speisen und der Veranstaltung an sich bis zur Organisation. Es war für uns ein unglaublich schönes Erlebnis, von professionellen Tanzlehrern unterrichtet zu werden. Der Unterschied zu dem, was man vielleicht in seiner Tanzschule zu Hause erlebt, ist gewaltig. Selbst diese kurze Zeit, dieser eine Tag, hat uns in unserem Tanzen weitergebracht. Es war toll zu sehen, was alles möglich ist. Wie viel Spa? Tanzen machen kann. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener ? jeder findet hier den passenden Workshop. Es gibt so viele Tanzstile, die man kennen lernen und ausprobieren konnte. Für jeden war etwas dabei. Wir können das Euro Dance Festival an alle die es lieben sich zu bewegen weiter empfehlen.

Wir bedanken uns für die Fotos und den Bericht bei Carmen Gödeke und Karsten Homann.

Fotos