Europa-Park Rust hängt Mallorca ab

Die Freizeitparks spüren nichts von einer Konjunkturflaute ? auch nicht der Europa-Park in Rust. Statt einer Reise nach Mallorca werden sich auch in diesem Jahr viele Deutsche eine Fahrt in der Achterbahn gönnen.

Der Europa-Park in Rust will seinen Spitzenplatz unter den deutschen Freizeittempeln verteidigen. 20 Millionen Euro hat das Familienunternehmen in elf neue Attraktionen und zusätzliche Tagungsstätten investiert. 300 Veranstaltungen sind für die neue Saison geplant. "Wir sind einige der wenigen, die so ein Investitionsvolumen fahren", sagte Parkchef Roland Mack, 60, zwei Tage vor dem Saisonstart am kommenden Samstag. Er ist sicher: "Auch diese Saison wird hervorragend."

2009 war mit mehr als vier Millionen Besuchern die beste Saison seit der Gründung des Parks im Juli 1975. Zum Vergleich: Die Ferieninsel Mallorca lockt jährlich 3,5 Millionen deutsche Urlauber an. Die Chancen für einen neuen Rekord stehen nicht schlecht. Das Schlüsselwort hei?t Staycation, auf gut Deutsch Urlaub daheim.

Neues Hotel

"Der Europa-Park wird immer mehr zum Kurzreiseziel wird", erläuterte Mack. Die Vorbuchungen lägen deutlich über den Zahlen des Vorjahres. Die Konsumbereitschaft für Freizeitvergnügen habe nicht nachgelassen, sondern nehme seit Jahren kontinuierlich zu. Der Anteil der Mehrtagesbesucher beträgt mittlerweile 25 Prozent ? Tendenz steigend. Die Gäste übernachten im Park oder in der Region und nutzten auch andere touristische Angebote. Immer mehr Besucher kommen zweimal im Jahr.

Roland Mack hat als einer der Ersten in der Branche bereits Mitte der 90er-Jahre erkannt, dass er mit Themenhotels den Besucherradius seines Parks erweitern kann. Die Planung des fünften Hotels ist so gut wie abgeschlossen. Mit dem Bau der 1200 Bettenherberge soll Ende dieses Jahres begonnen werden. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2012 geplant. Schon jetzt verfügt der Europa-Park mit 3500 Hotelbetten und weiteren 1200 ?bernachtungsmöglichkeiten auf dem eigenen Campingplatz über die grö?te zusammenhängende Hotellandschaft Deutschlands.Die Auslastung liegt bei 90 Prozent. "In Rust schlafen mehr Schweizer als in der Hauptstadt Berlin", rechnet Mack stolz vor.

Den Macks geht es blendend

Nachdem der Flughafen in Lahr ins Schlingern geraten ist, setzt der Europa-Park auf eine Zusammenarbeit mit dem Baden-Airport in Baden-Baden und der Fluggesellschaft Air Berlin, die Besucher aus Wien, Berlin und Hamburg in die südliche Ortenau bringen sollen.

Nicht überall läuft es so rund. In Spaniens Ferienregionen bleiben die Touristen weg, darunter leiden auch die Anlagen. Während sich Lego von seinen Parks getrennt hat, weil sie zu wenig Rendite abwarfen und Disneyland Paris immer noch mit einen Verlustvortrag in Höhe von fünf Millionen Euro kämpft, geht es den Macks blendend: Mit mehr als 3100 Mitarbeitern setzt der Park 250 Millionen Euro im Jahr um. Mehr als 8000 Arbeitsplätze hängen indirekt am Park.

Erfolgsgeheimnis Mack Rides in Waldkirch

"Das alles haben wir ohne Cent Subvention erreicht", sagte Roland Mack. Dass Rheinland-Pfalz 300 Millionen Euro Steuergelder für einen Vergnügungspark auf dem Nürburgring "verbraten" hat, bringt den mittelständischen Unternehmer in Rage.

Ein Erfolgsgeheimnis ist auch die mit dem Park verbundene Produktionsstätte Mack Rides in Waldkirch. Das Familienunternehmen ist nicht abhängig von Herstellern von Fahrgeschäften, sondern kann selbst Trends setzen und hat Einblicke in Vergnügungsparks in der ganzen Welt. "Unsere Ingenieure sind gerade bei den Universal Studios in Japan", verriet Mack. Der Exportanteil liegt bei 95 Prozent, eine komplette Jahresproduktion wurde nach China verkauft. Der jüngste Vertrag wurde dieser Tage unterschrieben: Die Fahrgeschäfte gehen nach Sotschi. Für die Olympischen Winterspiele 2014 wünschte sich Russlands Präsident Medwedew einen Freizeitpark. Auch am Standort Rust wird es weitergehen: 50 Hektar Erweiterungsfläche sind bereits gekauft.

© BADISCHE ZEITUNG vom 24.03.2010