Pressekonferenz zu Halloween 2010 - 30.09.2010

Im Zuge der diesjährigen Pressekonferenz zu Halloween begrü?te Herr Dr. Volker Klaiber (Leiter Unternehmenskommunikation) die anwesenden Journalisten und Pressevertreter und nannte einige Zahlen & Fakten zur anstehenden Gruselzeit.

Halloween 2010 - Zahlen und Fakten
Dekoration:
  • 160.000 Kürbisse, 6.000 Maispflanzen, 3.000 Strohballen
  • 5 Kilometer Lichterketten, 200 Skelette
  • ?ber 100 verschiedene Kürbissorten
  • 100.000 Herbstpflanzen, darunter 15.000 Chrysanthemen
  • 4.500 Quadratmeter Stoff für Pumpkin Coaster
  • Gigantischer Kürbiswal und Kürbisschlange im Schlosspark
  • ?Kürbis-Geisterwald? im Schlosspark

  • Attraktionen:
  • ?Griezelkopjes? im Holländischen Themenbereich
  • Grusel-Katakomben mit Live-Akteuren ?Tortuga ? vergessene Piraten? im skand. Themenbereich
  • ?Flug der Vampire? im Spanischen Themenbereich
  • Pumpkin Coaster
  • Geisterbahn mit Live-Akteuren (am Wochenende und in der Festivalwoche)
  • Gruselige Stimmungsmusik in den Achterbahnen Eurosat und Euro-Mir
  • 4D-Gruselfilm ?Haunted House? im Magic Cinema (empfohlen ab acht Jahren)

  • Michael Mack als Mitglied der Geschäftsführung unterstrich im Anschluss die gute Zusammenarbeit mit dem schweizer Musikkünstler DJ BoBo sowie dem US-amerikanischer Sänger Marc Terenzi.

    DJ BoBo wird mit seiner Tour ?FANTASY? dort enden wo er mit dieser zuerst gestartet war nämlich in Rust. Als Highlight präsentiert er in der Festival-Woche (30. Oktober bis 7. November) ein Best-Of seiner Show auf dem Eventgelände. Der Eintritt ist im Park inbegriffen.

    Nach zwei Trailern der jeweiligen Showspektakel und einigen weiteren Informationen wurde dem Publikum die Show ?Horror on Ice? präsentiert welche jeden Freitag und Samstag bei den Terenzi Horror Nights statt finden wird.

    Durch die Darbietungen der internationalen (Eislauf-) Künstler - unterstützt durch Live-Gesang von Marc Terenzi - besticht die neue Showlocation vor allem aber auch durch ihren Platz, gab es im vergangenen Jahr doch oftmals einige Engpässe bei den Shows in der Vampire?s Lounge. Wer die Geschichte erleben möchte, welche hinter der Show steckt, sollte diese daher am Besten einmal selbst besuchen.

    Im Anschluss stand dann ein Besuch der Terenzi Horror Nights 2010 an: Wie auch in den vergangen Jahren sorgen diverse Stra?enakteure wieder für einige Schockmomente. Selbstverständlich bleiben auch ein paar amüsierte Gesichter nicht verborgen, schlie?lich sollen die THN in erster Linie auch für Unterhaltung und einen unvergesslichen Abend sorgen.

    Terenzi Horror Nights - Zahlen und Fakten
    Statisten:
  • über 100 Akteure
  • über 50 verschiedene Charaktere
  • 3 Make-up Artists
  • 4 Stunden Maske für jeden Veranstaltungsabend
  • über 25 kg Schminke
  • 20 Liter Filmblut
  • 20 Liter Latex
  • ca. 250 Latex-Teile

  • Fläche:
  • Laufflächen insgesamt: 7.638 m²
  • Indoor-Fläche: 2.400 m²
  • Mais-Labyrinth: 4200 m²
  • Vampire?s Club: 200 m²

  • Facts zu ?The Museum?:
  • 14 unterschiedliche, thematisierte Räume
  • Interaktive Multimediasteuerung
  • ca. 800 m² Fläche
  • 3000 laufende Meter Kanthölzer
  • 900 m² Sperrholz
  • 350 m Wände
  • 180 l Acrylfarbe

  • Facts zu ?Crossing Over??:
  • 400 m² Stahlmatten für Labyrinth
  • 300 m² Fläche

  • Facts zu ?Cirque des Freaks?:
  • 500 m² Fläche
  • 1200 m² Sperrholz
  • 380 m Wände

  • Facts zu ?Field of Screams?:
  • 4200 m²
  • 500 Meter Lauflänge
  • 1200 Meter Bauzaun
  • Vorbereitung seit April 2010

  • Nachfolgend nun die einzelnen Attraktionen im Detail:

    Unser erster Weg führt uns in ?The Museum?. Begrü?t werden wir in der Empfangshalle des schon etwas in die Jahre gekommenen Museums. Schnell findet sich eine Führerin, welche uns durch die einzelnen Räumlichkeiten leitet und uns diverse Exponate vorstellt. Als die Dame uns dann allerdings ein ganz besonderes Buch präsentieren möchte, welches angeblich zu Unsterblichkeit verhilft, entdecken wir dort nur eine zertrümmerte Vitrine. Hier beginnt unsere Suche nach dem Buch welche sich durchaus nicht immer einfach gestaltet. Ob das Buch am Ende gefunden werden kann oder was am Ende genau passiert erlebt ihr am Besten selbst. Nur so viel sei verraten: Die Single Line in der Empfangshalle hat es in sich...

    Schon von weitem werden wir zur nächsten Attraktion begrü?t - ?Cirque des Freaks?. Schnell dreht uns am Eingang eine verlotterte Kassendame ein paar Tickets an und schon kann es los gehen. Vorbei geht es an diversen Zirkus Utensilien. Hierbei wird schnell deutlich, der Name ist hier Programm! Verrückte Clowns treiben überall ihr Unwesen und auch vermeidlich ruhige Plätze werden schnell zum Albtraum.

    Um dem anstehen Regen zu entgehen beschlie?en wir im Anschluss zuerst das ?Field of Screams? zu besuchen und danach wieder in das Haupthaus zurückzukehren. Bereits der Anstellbereich ist durch die Platzierung von alten Wohn- und Bauwägen so verwinkelt, dass man schon vorab leicht die Orientierung verliert - wie soll das also erst in einem riesigen Maisfeld werden denken wir uns. Ziellos tappen wir durch die einzelnen Gänge des Labyrinths und immer wieder begegnen uns weitere verirrte Besucher und düster Gestalten. Besonders eindrucksvoll fliegt, Dank einem hervorragenden Surround System, ein Helikopter mit Suchscheinwerfern über das Feld und sucht nach neuen Opfern. Am Ende stellt sich heraus, dass 500 Meter verdammt lange sein können!

    Schnell also zu ?Crossing Over? und somit unsere vorerst letzte Attraktion für diesen Abend. Bereits am Eingang werden wir auch hier freundlich aber bestimmend begrü?t uns der vorherigen Gruppe anzuschlie?en. Schnell, schnell ruft es uns mit schauriger Stimme hinterher. Und da stehen wir, im schwarzen Nichts! Vorsichtig tasten wir uns voran und immer wieder begegnet uns der gleiche Friedhofswächter mit seiner Grablampe. Fast könnte man meinen es geht immer nur im Kreis bevor wir dann vor drei Eingängen Halt machen. Nicht sicher welchen wir wählen sollen, weist uns kurz darauf der Nachtwächter wieder den vermeintlich, richtigen Weg. Ob dieser Weg der richtige war und wie unsere Reise weitergeht möchten wir ebenfalls an dieser Stelle nicht verraten - denn auch hier gilt: Schaut am besten selbst einmal vorbei.

    Fazit: Die einzelnen Gruselhäuser und Labyrinthe haben uns überzeugt. Die Qualität der Terenzi Horror Nights ist unserer Meinung nach in diesem Jahr wieder deutlich gestiegen. Alles wirkt professioneller und ausgereifter als es im letzten Jahr mit dem neuen Areal der Fall war. Ob alle Abläufe etc. wie geplant funktionieren werden erst wieder die unzähligen Besucher aufzeigen. Wir finden, ein Besuch lohnt sich! Für Unterhaltung ist auf jeden Fall gesorgt.

    Das gesamte epfans.info-Team bedankt sich an dieser Stelle beim Europa-Park für die Einladung zur Pressekonferenz.

    Fotos