Interessantes aus dem Europa-Park - 06.08.2015

Europa-Park Fans wissen ja schon einiges über ihren Lieblingspark, aber es gibt trotzdem immer noch einiges, was nicht unbedingt bekannt ist. Unter dem Motto "Schon gewusst?" haben wir heute einige interessante Infos zum Europa-Park für euch.

Einige Fakten zur Gastronomie vom Europa-Park
(Quelle: Factsheet - Gastronomie im Europa-Park)

- In den gastronomischen Betrieben des Europa-Park (inklusive Hotel Resort) stehen den Gästen rund 10.000 Sitzplätze zur Verfügung (davon über 3.000 im Freien).

- Gut 950 Mitarbeiter/innen arbeiten in der Park- und Hotelgastronomie.

- Es gibt 54 Ländertypische Restaurants, Snacks, Bistros, Cafes, Eisdielen und Verkaufsstände im Park. Davon sind 23 Snacks/Imbisse/Shops, 7 Cafés/Bars, 7 Verkaufsstände, 5 Eisdielen, 12 Restaurants

Beim letzten Sommerfantreffen konnten einige Fans einen Blick auf die Lager des Parks Backstage werfen. Es sind täglich riesige Mengen, die dort zum Verteilen vorbereitet werden. Da stellt sich doch die Frage, wie hoch sind denn die Verbrauchsmengen im Jahr im Gastronomiebereich. Die Antwort gibt nachfolgende Auflistung.

Einige Verbrauchsmengen (p.a.)
(Quelle: Factsheet - Gastronomie im Europa-Park)

- über 1,1 Million frische Brötchen
- 144.000 Wiener Schnitzel
- 360.000 Crêpes
- 375.000 Pizza-Schnitten
- 186.000 Donuts
- 675.000 Hamburger
- 48.000 Wraps
- 23 Tonnen Spaghetti
- 123.000 Fischbrötchen
- 265.000 Bratwürste
- 421 Tonnen Pommes frites
- 50 Tonnen Tomatenketchup
- 28 Tonnen Bolognese-Sauce
- 290.000 Hot-Dogs
- 59.000 Portionen Raclette
- 252.000 frische Waffeln
- 16.000 Liter Salatsauce
- 85.000 Liter Sahne
- 6.000 Hektoliter Bier
- 4,8 Millionen Heißgetränke

Von der Gastronomie machen wir jetzt einen Sprung zur Wasserqualität im Park. Wer auch andere Freizeitparks besucht wird feststellen, dass die Wasserqualität im Europa-Park im Vergleich zu dem ein oder anderen Mitbewerber sehr hoch ist. Warum ist das so? Nun eine Antwort darauf gibt der nachfolgende Text, den wir vom Europa-Park hierzu erhalten haben.

© Europa-Park

„In der neuen Attraktion Whale Adventures werden im Hinblick auf Wasserqualität und Sauberkeit besondere Maßnahmen getroffen: Weil sich die Besucher gegenseitig nassspritzen und auch Wasser in Gesicht und Körper gelangen kann, wird das Wasser nach den aktuellsten Richtlinien der Badewasserqualität aufbereitet. Über eine Regeltechnik werden pH-Wert und Chlorgehalte im Becken gesteuert. Zudem sorgen zahlreiche Filteranlagen in Verbindung mit einer kontrollierten Desinfektion des Wassers mittels Natriumhypochlorit (Chlorierung analog Schwimmbad) für die ausgezeichnete Wasserqualität. Regelmäßige - monatlich durchgeführte labortechnische Untersuchungen auf Keime und Bakterien – runden unser Wasserhygieneprogramm ab. Im Falle von verschlucktem Wasser im Whale Adventures bestehen also keinerlei Gefahren und Bedenken.

Im EP werden übrigens ALLE Wasserspielplätze analog diesem Vorgehen behandelt und überwacht.

Unsere Wasserbahnen unterliegen ähnlichen strengen Wasserqualitätskontrollen, jedoch mit geringerem Aufwand. Es finden dort keine labortechnischen Untersuchungen statt.

Filteranlagen filtern das Wasser rund um die Uhr. Somit werden Trübstoffe kontinuierlich entfernt und die Klarheit des Wassers hinreichend gewährleistet.
Skimmeranlagen saugen das Oberflächenwasser zu den Filtern und sorgen für das Einsammeln der „schwimmenden“ groben Verschmutzung (Äste, Papier, Laub, etc.).

Zur Verhinderung bzw. Eindämmung des Algenwachstums wird unseren Gewässern und Wasserattraktionen überwiegend phosphatfreies Wasser zugeführt.
Dies geschieht im Absetzbecken im Bereich Norwegen. Mittels FE-III Chlorid Sulfat wird dort das Phosphat ausgeflockt.

Schwierigkeiten bereiten uns derzeit zunehmend die nicht dichten Bereiche, in denen Wasser (auch aufbereitetes Wasser) ins Grundwasser gelangt, und zwar so lange, bis die Rissbildungen eingeschlämmt sind.

Zum Abschluss noch einen kurzen Hinweis:
Die Befüllung ALLER Seen und Attraktionen benötigt nach der intensiven Grundreinigung aller Bereiche im Frühjahr einen Zeitraum von ca. 40 Tagen."